Hetz- sowie Verleumdungskampagne gegen VOLKER TABACZEK

Seit geraumer Zeit werden die Mitgliedsgesellschaften der Mount Whitney Firmengruppe, deren handelnde Personen, unter Anderem Volker Tabaczek nebst Familie, über das öffentliche Internet, sonstige elektronische Kommunikationsmittel sowie Print- und Medienportale mit einer perfiden Erpressungs- und Verleumdungskampagne konfrontiert.

Volker Tabaczek nebst Familie sowie die Mount Whitney Firmengruppe sind Opfer eines dubiosen Internetportals namens – gomopa.net geworden, dessen modus operandi darin besteht, verleumderische und geschäftsschädigende Äußerungen über Personen und Unternehmen öffentlich zu verbreiten, unter anderem mit dem Ziel, (Schutz-)Geldzahlungen zu erpressen. Über dieses Gebaren haben bereits namhafte Medien aus Deutschland wie zum Beispiel die “Zeit”, die “Süddeutsche Zeitung“, “tagesschau.de” oder der “NDR” berichtet.

Im Gegensatz zu etlichen Geschädigten hatte sich Volker Tabaczek jedoch nicht auf diese rechtswidrigen Machenschaften eingelassen und musste sich aus diesem Grund anschließend einer abscheulichen Hetzkampagne ausgesetzt sehen.

Hierbei wurde von den Hintermännern von gomopa.net ein weiteres Internetportal namens – berlinjournal.biz auf Volker Tabaczek angesetzt, um die Hetz- und Verleumdungskampagne gegen ihn und die Mount Whitney Firmengruppe zu erweitern.

Schaut man sich das Internetportal gomopa.net und deren Inhaber tiefgründiger an, so handelt es sich hierbei um eine “Briefkastengesellschaft” im US-Bundesstaat New York, die an der benannten Adresse kein eigenes Büro besitzen, von dort aus nicht agieren und diesen Standort bewusst dafür nutzen, um es der deutschen Justiz zu erschweren, gegen diese Machenschaften rechtlich in Deutschland vorgehen zu können.

Gleiches betrifft das Internetportal berlinjournal.biz, das im US Bundesstaat Delaware ebenfalls eine “Briefkastengesellschaft” etabliert habt, dort gleichfalls nicht im Besitz eines eigenen Büros ist, von dort aus nicht agiert, mit dem gleichen Ziel, es der deutschen Justiz zu erschweren, rechtliche Schritte in Deutschland gegen die Betreiber vorzunehmen. Beide Portale werden von den Hintermännern von gomopa gesteuert und betrieben.

Das Ziel dieser Kampagne besteht darin, die Mount Whitney Firmengruppe geschäftlich umfänglich zu schädigen, die Person Volker Tabaczek und dessen Familie finanziell zu ruinieren, Geldzahlungen abzupressen und den höchstmöglichen Druck auszuüben, um Volker Tabaczek sowie die Mount Whitney Firmengruppe unter anderem zu zwingen, eine in den USA anhängige Schadensersatzklage aufzuheben bzw. einzustellen, die von einer Company der Mount Whitney Firmengruppe gegen einen Teil der Mitschuldigen für diese Hetz- und Verleumdungskampagne vorgenommen wurde.

Bei der in den USA geführten Schadensersatzklage hat die Mount Whitney Investments L.L.C. eine Anklage gegen drei Personen aus Deutschland sowie ein Internetportal erhoben. Hierbei handelt es sich um folgende Unternehmen bzw. Personen:

  • Internetportal – GoMoPa

betrieben von der Company Goldman Morgenstern & Partners Consulting, LLC aus den USA und deren handelnden Hauptperson – Klaus Maurischat

  • Anwalt Thomas Schulte

von der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Schulte & Partner aus Berlin, Deutschland

  • Stefan Elstermann

ein Finanzvermittler aus Leipzig, Deutschland sowie

  • Manfred Ritter

gleichfalls ein Finanzvermittler aus Brandenburg, Deutschland

Die letztgenannte Person Manfred Ritter verschleiert seit geraumer Zeit seinen Wohnsitz, um sich der Klagezustellung durch die Justiz zu entziehen.

Erschwerend kam für die Mount Whitney Investments L.L.P hinzu, dass der für die Klage von Seiten der Company in den USA bevollmächtigte Anwalt Charles C. Rainey seit geraumer Zeit belastende Dokumente gegen die Beschuldigten vor dem Gericht in den USA nicht übertrug, was zur Folge hatte, dass der Mitbeschuldigte, Anwalt Dr. Thomas Schulte aus Berlin, Deutschland, zwischenzeitlich aus der Klage wegen nicht ausreichender Zuständigkeit entlassen wurde.

Das fehlerhafte Verhalten des Anwalts Chares C. Rainey hatte nicht nur zur Folge, dass damit der Mount Whitney Firmengruppe für dieses anhängige Klageverfahren geschadet wurde. Der Anwalt kam diesen Nachforderungen der Company nicht nach und weitere Fehlverhalten dieses Anwaltes führten dazu, dass somit die Zusammenarbeit zwischen der Mount Whitney Firmengruppe und deren Anwalt Charles C. Rainey zwischenzeitlich beendet werden musste.

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird von Seiten der Mount Whitney Firmengruppe geprüft, ob und in wieweit dieses Klageverfahren in den USA fortgeführt wird, da sich in Deutschland weiterhin unglaubliche Szenarien gegen Volker Tabaczek und die Mount Whitney Firmengruppe abspielen und sich damit folgerichtig strategisch neue Erkenntnisse ergeben, die im Zusammenhang stehen mit neuen Klageverfahren, die von Seiten der Mount Whitney Firmengruppe gegen weitere Unternehmen sowie Personen aus Deutschland in den USA zur Zeit vorbereitet werden und sich kurz vor der Anklage befinden.

Hintergrund dieser strategisch neuen Ausrichtung ist folgender:

Neben der öffentlichen Verbreitung von diversen Unwahrheiten und Ehrverletzungen im Internet gegen Volker Tabaczek nebst Familie und die Mount Whitney Firmengruppe besteht eine weitere Strategie der Hintermänner darin, durch öffentliche “Warnungen” Anleger zu suchen und bei diesen massive Verlustängste zu schüren. Diese werden dann angehalten, sich zusammenzuschließen und durch zusätzlich zivilrechtliche Schadensersatzklagen gegen Volker Tabaczek und dessen Familie einen zusätzlichen Druck aufzubauen.

Hierzu wurde eine dubiose Gruppierung, namens “Tulpe 263” in Deutschland gegründet, deren Zusammenschluss hauptsächlich von dem Anwalt Dr. Thomas Schulte organisiert und durch die darin mitwirkenden Mitglieder in einem unfassbaren Ausmaß eine internationale Hetz- und Verleumdungskampagne, mit darin enthalten mehrseitigen Schmähberichten, Postsendungen, Newslettern und Vielem mehr, gegen Volker Tabaczek und dessen Familie vorgenommen und diese an Geschäftspartner, Kunden im In- und Ausland, an Behörden, Banken, Freunde, Familienmitglieder sowie Nachbarn verbreitet wird.

Damit nicht genug, betreibt man gegen Volker Tabaczek eine rechtswidrige Selbstjustiz, indem man einen einschlägig bekannten “Geldeintreiber” an den Privatwohnsitz von Volker Tabaczek und dessen Familie beordert, um an deren Haustür unter Druck Gelder einzutreiben.

Die Hintermänner animierten dann einige Anleger, zivilrechtlich in Deutschland unter anderem gegen Michael Rudolf, Volker Tabaczek und dessen Ehefrau vorzugehen mit dem Ziel, weiter Druck aufzubauen und Volker Tabaczek sowie dessen Familie damit finanziell weiter zu ruinieren.

Wie zu erwarten, hat sich das Internetportal gomopa.net dann zu eigen gemacht, über diese Zivilverfahren öffentlich und bewusst einseitig gegen Volker Tabaczek zu berichten.

Nachdem die Ehefrau von Volker Tabaczek in allen bisherigen Zivilverfahren freigesprochen wurde, musste sich Volker Tabaczek persönlich zu drei Urteilen vor dem Zivilgericht des LG Berlin verantworten. Wenn man sich die Inhalte der Urteile näher betrachtet, so sind diese von einer normalen Rechtsauffassung weit entfernt. Darin wurden internationale Gesetze ignoriert bzw. missachtet, Urteile gesprochen ohne jegliche Begründung sowie haltlose Behauptungen zu Lasten von Volker Tabaczek per Urteil entschieden. Wenn man sich dann noch näher betrachtet, dass die Gegenparteien von dem ehemaligen Anwalt des Volker Tabaczek namens Peter Meiß aus Chemnitz vertreten werden, und der Anwalt Peter Meiß sich selbst bei einer Verurteilung in einem Strafprozess vor dem Gericht in Cottbus zu verantworten hatte, dann schließt sich dieser Kreis von unfassbaren Abläufen.

Damit nicht genug wurde Volker Tabaczek unter richterlicher Anordnung auferlegt, Firmendokumente von US Companys in Deutschland offenzulegen, die sich unter keiner Anklage vor einem deutschen Gericht befinden, wohlwissend, dass sich Volker Tabaczek bei diesen Handlungen zivilrechtlich vor einem Gericht in den USA zu verantworten hätte sowie weiteren unangenehmen Sanktionen in den USA ausgesetzt wäre.

Folgerichtig hat und wird Volker Tabaczek gegen diese Urteile in die Berufung gehen. Somit ist keines dieser Urteile derzeit rechtskräftig und es bleibt die Hoffnung, dass die Rechtsfehler des LG Berlin bei deren Urteilsbildung von Seiten der Berufungsgerichte einschließlich des Bundesgerichtshof verantwortungsbewusst nach den dafür geltenden Gesetzen nochmals geprüft werden.

Wenn sich die Person Volker Tabaczek solchen Gerichtsurteilen vor einem Zivilgericht in Deutschland ausgesetzt sieht kann man verstehen, dass man dann zu den Gesetzen eines Rechtsstaates zum Nachdenken angeregt wird.

Wir sehen Volker Tabaczek der Justiz in Deutschland mittlerweile hilflos ausgeliefert, die anscheinend mit Vorurteilen gegen Volker Tabaczek und dessen Familie agiert und anderseits skrupellosen Handlungen Dritter nicht nachgeht bzw. diesen einen freien Raum für deren Handlungen überlässt.

Die Mount Whitney Firmengruppe hat daher entschieden, jene Unternehmen sowie Personen in Deutschland vor der Justiz in den USA zur Verantwortung zu ziehen, die der Auffassung sind, Vertragsverletzungen, Hetze und Verleumdungen, mutmaßlich geschäftsschädigendes Verhalten und Vieles mehr gegen die Mount Whitney Firmengruppe und für sie wirkende Personen, wie zum Beispiel Volker Tabaczek, vornehmen zu können.

Diese Anklage wird sich richten gegen die US Company TI Technologie & Investment Consulting Corp., deren handelnde Person und gleichzeitiger Firmeninhaber Michael Rudolf aus Berlin, Deutschland, sowie darin mit betroffene weiteren Personen aus Deutschland.

Für diese bevorstehende Schadensersatzklage in den USA hat sich die Mount Whitney Firmengruppe einer sehr renommierten Anwaltskanzlei in den USA bedient, die gegenwärtig die Anklageschrift fertigt und diese in Kürze für die Schadensersatzklage dem Gericht in den USA einreichen wird.

Ab dem Tag dieser Anklageerhebung werden einige betroffene Personen in Deutschland dann zum Nachdenken angeregt und dabei feststellen müssen, dass ein rationaleres sowie rechtskonformeres Handeln, sich erfolgversprechender ausgezahlt hätte.

Nachdem die Anklage vor dem Gericht in den USA erfolgt ist, werden wir selbstverständlich darüber weiter berichten.

Uns bzw. Volker Tabaczek ist bewusst, dass wir nach der heutigen Pressemitteilung uns mit einer weiteren Hass-, Hetz- und Verleumdungswelle von den benannten Gruppierungen konfrontiert sehen, was uns keinesfalls von unseren Zielen abhalten wird. Im Gegenteil wird uns das zu weiteren rechtlichen Handlungen animieren.

Volker Tabaczek und dessen Familie wurde mittlerweile schon so viel Leid und finanzieller Schaden zugefügt, so dass sich manche die Frage stellen sollten, ob deren weitere Handlungen jenen wirtschaftlichen Erfolg bringen, den man gedenkt zu bekommen.

Pressemitteilung – 08.07.2017

Mount Whitney Group LLC